Haarausfall durch Fast Food

Schlagwörter:
In unserer schnelllebigen, hektischen Zeit mag es verlockend erscheinen, zu Fastfood zu greifen. Wie der Name sagt, sind solche Lebensmittel wie Burger, Pizza, Pommes frites oder Hot Dogs schnell zur Hand. Sie können am Imbissstand gekauft oder schnell in der Mikrowelle zubereitet werden. Das geht viel schneller, als selbst zu kochen.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie diese Speisen zubereitet werden, was sie enthalten und was sie nicht enthalten? Menschen, die sich verstärkt von solchen Produkten ernähren, können an einem Haarausfall durch Fast Food leiden. Diese Ernährungsform kann sich auch anderweitig schädlich auswirken. Sie kann zu Übergewicht und zu Mangelerscheinungen führen.

Wie kann es zu einem Haarausfall durch Fast Food kommen?


Wer glaubt, dass er sich vorrangig von Fastfood ernähren kann, da es ja Pizza, Burger oder Hot Dogs in verschiedenen Varianten gibt, der irrt. So breit die Auswahl solcher Gerichte auch sein mag, handelt es sich um eine einseitige und ungesunde Ernährung. Da diese Lebensmittel stark verarbeitet sind, mangelt es an Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen.

Diese Speisen sind reich an Fett, das zu Übergewicht und einer verstärkten Ausschüttung von Testosteron führt. Sie sind zumeist außerordentlich kalorienreich. In Fastfood ist viel versteckter Zucker enthalten. Pizza, Ketchup und andere Saucen sind zuckerreich. Zucker kann die Zellen in einen entzündungsähnlichen Zustand versetzen. Es kann zu Entzündungen der Kopfhaut kommen.

Fastfood wird sauer verstoffwechselt und führt daher zu einer Übersäuerung des Körpers, wenn Sie sich hauptsächlich davon ernähren. Ihre Haare werden nicht mehr genug mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Die Durchblutung der Kopfhaut kann beeinträchtigt werden, da Sie nicht genügend Eisen aufnehmen.

Die Haare sind nicht überlebensnotwendig. Das, was der Körper zum Überleben braucht, holt er sich. Die Haare werden daher unterversorgt, da die Nährstoffe und Vitamine für die Organe, Muskeln und Knochen wichtiger sind.

Wie macht sich der Haarverlust bemerkbar?


Ernähren Sie sich vorrangig von Fastfood, tritt irgendwann ein Haarausfall durch Fast Food auf. Er zeigt sich gleichmäßig auf dem gesamten Kopf. Es handelt sich um einen diffusen Haarverlust. Die Haare werden immer lichter. Immer deutlicher wird die Kopfhaut durch die Haare sichtbar. Es ist jedoch nicht wahrscheinlich, dass auch die Körperhaare ausfallen oder ein Totalverlust der Haare eintritt.

Die Haare fallen jedoch noch nicht sofort aus. Sie werden zunächst brüchig und verlieren ihren Glanz. Sie wachsen immer dünner nach und wirken kraftlos.

Da Fett die Ausschüttung von Testosteron fördert, kann sich ein erblich bedingter Haarausfall verstärken. Diese androgenetische Alopezie tritt ein, wenn die Haarwurzeln überempfindlich gegen das Hormon DHT sind. DHT ist ein Abbauprodukt von Testosteron. Daher können sich Tonsur am Oberkopf, Stirnglatze und Geheimratsecken bei einem erblich bedingten Haarausfall durch Fast Food noch verstärken.

Sie sollten, wenn Sie unter einem diffusen Haarverlust leiden und sich verstärkt von Fastfood ernähren, auf weitere Symptome achten:

  • Hautausschlag oder Akne

  • blasse Haut

  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit

  • verminderte Leistungsfähigkeit

  • Konzentrationsschwäche

  • Mundgeruch

  • Verstopfung oder Blähungen

  • Gewichtszunahme.


Was tun, wenn die Haare durch Fastfood ausfallen?


Bemerken Sie einen Haarausfall durch Fast Food, ist es höchste Zeit, die Reißleine zu ziehen. Fastfood hat nicht nur Ihre Haare geschädigt, sondern wahrscheinlich auch schon andere Schäden in Ihrem Körper angerichtet. Sie sollten Ihre Ernährung umstellen, damit Sie sich wieder fitter fühlen und die Haare wieder nachwachsen.

Natürlich spricht nichts dagegen, dass Sie hin und wieder einen Burger oder eine Pizza essen. Das sollte aber nicht zur Gewohnheit werden und nicht häufiger als einmal in der Woche erfolgen. Sie sollten wieder verstärkt selbst kochen und zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung übergehen.

Obst und Gemüse, bevorzugt aus biologischem Anbau, sollten wichtige Bestandteile Ihrer Ernährung sein. Sie sind reich an verschiedenen Vitaminen, darunter

  • Vitamin C zur Stärkung des Immunsystems und zur Abwehr freier Radikaler

  • Vitamin A, das wichtig für die Zellerneuerung in Haut, Haaren und Augen ist

  • Vitamin E, das dem Alterungsprozess entgegenwirkt

  • Vitamin H (Biotin), das als Schönheitsvitamin gilt und wichtig für die Gesundheit von Haut und Haaren ist

  • B-Vitaminen, die auf verschiedene Weise positiv auf das Nervensystem, den Stoffwechsel und die Zellteilung wirken.


Weiterhin benötigen Sie bei einem Haarausfall durch Fast Food Eisen, das die Durchblutung der Kopfhaut verbessert, die Blutbildung fördert und zu einer besseren Sauerstoffsättigung des Blutes führt. Auch Zink, Selen und Silizium sind für ein gesundes Haarwachstum wichtig.

Sie sollten auch Vollkornprodukte, Eier, Milchprodukte und hin und wieder auch Fisch und mageres Fleisch zu sich nehmen. Ernähren Sie sich wieder gesund, können sich Ihre Haarfollikel wieder erholen und neue Haare hervorbringen.

Fazit: Fastfood kann zu Haarverlust führen


Menschen, die sich verstärkt von Fastfood ernähren, leiden an Mangelerscheinungen und Übergewicht. Auch ein Haarausfall durch Fast Food kann eintreten, da die Haare nicht genug mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt werden.

Sie sollten auf Fastfood weitgehend verzichten und zu einer gesunden, abwechslungsreichen Ernährung übergehen. Auf Ihrem Speiseplan sollten Obst, Gemüse und Vollkornprodukte stehen. Für einen gesunden Haarwuchs benötigen Sie viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Stellen Sie Ihre Ernährung um, können die Haare wieder nachwachsen.
Diesen Beitrag Teilen

Finden Sie den passenden Anbieter
für Ihre Haartransplantation

1
Wählen Sie Ihre Favoriten unter den Top-Anbietern auf dem Gebiet der Haartransplantation
2
Beschreiben Sie Ihre Haarsituation und erhalten Sie ein kostenloses Beratungsgespräch
3
Unsere Experten unterstützen Sie beim Vergleich der Angebote und Kommunikation mit Anbietern